01 / Sanierung / Restrukturierung

Thorsten Holland

Ansprechpartner

Thorsten Holland
Geschäftsführender Partner

ABC-Straße 35 - 20354 Hamburg
+49(0)40 3 49 14-180

Kontakt per E-Mail
Mein Xing-Profil
Mein LinkedIn-Profil

Uwe Korella

Ansprechpartner

Uwe Korella
Partner

ABC-Straße 35 – 20354 Hamburg
+49 (0)40 - 3 49 14-180

Kontakt per E-Mail

Peter Thom-Forde

Ansprechpartner

Peter Thom-Forde
Projektleiter

ABC-Straße 35 – 20354 Hamburg
+49 (0)40 - 3 49 14-180

Kontakt per E-Mail
Mein Xing-Profil
Mein LinkedIn-Profil

01 / Sanierung / Restrukturierung

Angermann Consult unterstützt mittelständische Unternehmen bei der Sanierung und Restrukturierung. Angepasst auf die Unternehmenssituation bieten wir in einer ersten Phase auf dem Weg zu einer wirtschaftlichen Stabilisierung  und nachhaltigen Ertragsfähigkeit die Erarbeitung einer konzeptionellen Grundlage: Unternehmensreview, Fortbestehensprognose oder vollstufiges Sanierungskonzept. Darauf aufbauend begleiten wir mittelständische Unternehmen bei der Umsetzung vereinbarter Restrukturierungsmaßnahmen.

  • Kurzfristige Liquiditätsplanung - Fortbestehensprognose IDW S11

    Wenn sich ein Unternehmen in einer sehr angespannten Liquiditätssituation befindet, sind Transparenz und schnelle Hilfe wesentliche Voraussetzungen, um die Situation in den Griff zu bekommen. Um mit den Finanzpartnern die entsprechenden Gespräche zu führen und Haftungsrisiken zu reduzieren, ist eine kurzfristige Liquiditätsplanung mit  Fortbestehensprognose unter Berücksichtigung des IDW S11 zu erstellen.
    Eine kurzfristige Liquiditätsplanung unter Berücksichtigung des IDW S11 gewährleistet ein strukturiertes Vorgehen bei der wirtschaftlichen Beurteilung von Insolvenzantragsgründen. Darüber hinaus werden Maßnahmen zur Sicherstellung der Finanzierung und somit zur Vermeidung der Zahlungsunfähigkeit und damit der Insolvenz entwickelt.

    Typisches Projektvorgehen von Angermann Consult
     

    Bestandsaufnahme & Standortbestimmung

    • Analyse und Dokumentation von Forderungen, Verbindlichkeiten, Vorräten und anderen Liquiditätstreibern
    • Erstellung einer finanz- und leistungswirtschaftlichen Analyse
    • Überführung aller wesentlichen Geschäftsdaten in ein Finanztool
    • Ausarbeitung zusätzlicher transparenzschaffender Auswertungen und Simulationen

     

    Integrierte Planungen & kurzfristige Liquiditätsplanung

    • Würdigung der erarbeiteten Maßnahmen und Überführung in die Planung
    • Finanzplanung mit Maßnahmen zur Sicherstellung der Durchfinanzierung
    • Erstellung 13-Wochen Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

     

    Abstimmung mit Finanzpartnern/Stakeholdern

    • Die Zahlungsfähigkeit und Überschuldung werden verbindlich eingeschätzt und dokumentiert
    • Aufbauend auf der Planung und den gewonnenen Erkenntnissen wird ein Gutachten erarbeitet
    • Angermann Consult unterstützt bei allen notwendigen Verhandlungen mit den Finanzpartnern
    • Der Bericht wird den relevanten Stakeholdern zur Verfügung gestellt und präsentiert
       

    Laufendes Reporting & Maßnahmencontrolling

     

    Zielsetzung

    Mit der Fortbestehensprognose IDW S11 werden mögliche Insolvenzeintrittsgründe (drohende Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) identifiziert. Außerdem werden geeignete Maßnahmen zur Sicherstellung der Unternehmensfinanzierung bzw. Kapitaldienstfähigkeit aufgezeigt. Durch die kurzfristige Liquiditätsplanung unter Berücksichtigung des IDW S11 wird für die Geschäftsführung sowie die Finanzierungspartner rechtlich und konzeptionell die Basis für die bestehende Finanzierung sowie anstehende Kreditentscheidungen geschaffen.

     

  • Independent Business Review - Fortführungsprognose

    Für eine nachhaltige und erfolgreiche Restrukturierung liefert ein Unternehmensreview die Grundlage außerhalb der formalen Anforderungen eines Sanierungskonzeptes. Die umfassende Analyse der wirtschaftlichen Ausgangslage des Unternehmens bildet eine wichtige Basis. Hierbei werden Schwachstellen identifiziert und Ertragssteigerungspotenziale herausgearbeitet. In einer integrierten Unternehmensplanung wird die wirtschaftliche Entwicklung aufgezeigt. Um die Transparenz im Restrukturierungsprozess zu gewährleisten, erhält das Unternehmen die Struktur eines aussagekräftigen Reportings und ein abgestimmtes Maßnahmencontrolling.

    Zur Darstellung der wirtschaftlichen Ausgangslage sind vier Aspekte relevant:

    1) Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage (der letzten 3 Geschäftsjahre)

     

    2) Organisation und Prozesse

    • Gesellschafts- und Organisationsstruktur
    • Geschäftsprozesse
    • Steuerungsinstrumente / integrierte IT-Software-Architektur

     

    3) Strategische Marktposition

    • Produkt- und Leistungsprogramm
    • Kunden- und Vertriebsstruktur
    • Wettbewerbsstruktur
    • Lieferantenstruktur

     

    4) Spartenerfolgsrechnung

    Ausgerichtet auf die Marktbearbeitung nach:

    • Produktgruppen
    • Kunden/ Branchen
    • Regionen

     

    Zielsetzung des Unternehmensreviews ist es, auf Basis der wirtschaftlichen Ausgangslage, den Weg zur Restrukturierung, bzw. Weiterentwicklung des Unternehmens aufzuzeigen.

    Unternehmensplanung

    • Umsatz- und Ergebnisplanung
    • Finanz- und Cash-Flow-Planung
    • Bilanzplanung

     

    Maßnahmen

    • Strategische Ausrichtung
    • Strukturelle Veränderung
    • Operative Restrukturierung

     

  • Vollstufiges Sanierungskonzept - IDW S6

    Ein Sanierungskonzept bildet die Grundlage für die Einschätzung der Sanierungsfähigkeit eines Unternehmens. Elementarer Bestandteil eines Sanierungkonzeptes ist hierbei das Leitbild des sanierten Unternehmens (d.h. die zukünftige strategische, operative und finanzielle Ausgestaltung des Unternehmens). Hierzu werden anhand eines Sanierungsfahrplanes geeignete Maßnahmen entwickelt.

    Die Voraussetzung für die Sanierungsfähigkeit lässt sich an fünf Kriterien feststellen:

     

    Marktberechtigung

    Wie hoch sind die künftigen Marktchancen des sanierten Unternehmens?

    Wie hoch ist seine Wettbewerbsfähigkeit auf den Beschaffungs- und Absatzmärkten?

    Liquidität

    Ist die Finanzierung der Gesellschaft unter Einbeziehung der identifizierten Maßnahmen gesichert?

    Rentabilität

    Ist das Unternehmen in der Lage, in einem angemessenen Zeitraum zu einer branchenüblichen Ertragskraft zurückzukehren?

    Management

    Ist das Management in der Lage und gewillt, die notwendigen Maßnahmen zur Sanierung des Unternehmens umzusetzen?

    Rechtliche Gegebenheiten

    Stehen der Sanierung rechtliche oder tatsächliche Gründe entgegen (z. B. Insolvenzgründe/siehe auch Fortbestehensprognose)?

    Darüber hinaus hat der BGH mit seiner Rechtsprechung Mindestanforderungen für Sanierungskonzepte vorgegeben:

    Diese Mindestanforderungen hat das Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland (IDW) im IDW-Standard S6 zusammengefasst. Eine Anlehnung an diesen Standard bietet somit Orientierung und einen bekannten Rahmen für sämtliche Stakeholder des betrachteten Unternehmens und insbesondere seiner Finanzierungspartner.

    Ablauf:
    Bestandsaufnahme und Standortbestimmung
    •    Erstellung der finanz- und leistungswirtschaftlichen Analyse
    •    Auswertungen zur Ergebnisentstehung
    •    Ggf. normalisierte Ergebnisse

    Identifizierung von Verbesserungspotenzialen
    •    Herausarbeiten der Krisenursachen
    •    Bestimmung des Krisenstadiums
    •    Einschätzung der wesentlichen Kernprozesse
    •    Überführung der individuellen Lösungsansätze in konkrete Maßnahmenpläne
    •    Bewertung der Maßnahmen (qualitativ und monetär)

    Strategie und Marktpositionierung
    •    Marktanalyse
    •    Mitbewerberanalyse
    •    Analyse der Kernkompetenzen
    •    SWOT-Analyse
    •    Strategiedefinition und –einschätzung
    •    Leitbild des sanierten Unternehmens

    Integrierte Planung und Präsentation
    •    Überführung der erarbeiteten Erkenntnisse in eine integrierte Planung (GuV, Finanzen und Bilanz)
    •    Würdigung der identifizierten Maßnahmen
    •    Verbindliche Einschätzung der Sanierungsfähigkeit
    •    Berichtspräsentation für die Finanzierungspartner (nach Freigabe durch die Geschäftsführung)

    Zielsetzung
    Ein Sanierungsgutachten gibt der Geschäftsführung sowie den Finanzierungspartnern  Rechtssicherheit über die Fortführungs- und Sanierungsfähigkeit des Unternehmens sowie seine insolvenzrechtlichen Pflichten. Es schafft Transparenz bei relevanten Stakeholdern, identifiziert Krisenursachen und legt Potenziale des Unternehmens offen. Das übergeordnete Ziel ist die nachhaltige Sanierung des Unternehmens mit einer Rückkehr zu einer branchenüblichen Ertragskraft und einer gesicherten Finanzierung. Sanierungskonzepte nach IDW S6 sind eine der wesentlichen Voraussetzungen bei Kreditentscheidungen (Kreditprolongation, Überbrückungskredit, Tilgungsaussetzung sowie Stundung, Sicherheitenfreigabe und Sanierungskreditvergabe).


Logo der Angermann-Gruppe Ein Unternehmensbereich der Angermann-Gruppe